VWAudiSEATCUPRASKODAVW NutzfahrzeugeNORA-ZentrumeBike Wolfsburg

Schliessen

05.08.2021

Innovations­prämie noch bis Dezember 2022 sichern – auch für Plug-In-Hybride


Diese Prämie läuft laut der aktuellen Bundesregierung noch bis zum 31. Dezember 2022. Von 2023 an will die Ampel-Koalition die Förderung stärker auf Klimaschutz ausrichten. Dazu heißt es: „Wir wollen die Förderung für elektrische Fahrzeuge und Plug-in-Hybride degressiv und grundsätzlich so reformieren, dass sie ab 1. Januar 2023 nur für Kfz ausgegeben wird, die nachweislich einen positiven Klimaschutzeffekt haben, der nur über einen elektrischen Fahranteil und eine elektrische Mindestreichweite definiert wird.“

Worauf Sie allerdings seit diesem Jahr achten müssen, damit Ihr neues Hybrid-Fahrzeug gefördert wird, hier im Überblick:

  • Seit 1.1.2022 müssen Fahrzeuge mit Plug-In-Hybrid-Antrieb eine rein elektrische Mindestreichweite von 60 Kilometern aufweisen können.
  • Plug-In-Hybride dürfen weiterhin höchstens 50 Gramm CO₂ pro Kilometer emittieren.

Die Innovationsprämie1 ist eine Verdoppelung des Bundesanteils am Umweltbonus und gilt für reine Elektrofahrzeuge, Plug-In-Hybride, sowie Fahrzeuge mit Brennstoffzelle. Durch die Innovationsprämie¹ hat sich laut BAFA die Zahl der Elektrofahrzeuge deutlich erkennbar erhöht.

Im ersten Halbjahr 2021 wurde laut dem BAFA eine Förderung für 273.614 Fahrzeuge beantragt. Das seien mehr Fahrzeuge als im kompletten Vorjahr. Die Summe der bisherigen Prämien beläuft sich laut BAFA auf 1,25 Milliarden Euro. Starke Zahlen und ein starkes Zeichen: elektrisch betriebene Antriebe erfahren immer mehr Zuspruch.


1 Mit der Verdopplung des staatlichen Anteils am Umweltbonus können für Elektrofahrzeuge, die weniger als 40.000 Euro Nettolistenpreis kosten, bis zu 9.000 Euro als Fördersumme beantragt werden; für Hybrid-Autos sind es 6.750 Euro. Für Elektrofahrzeuge über 40.000 Euro Nettolistenpreise sind es bis zu 7.500 Euro Förderung bei reinen Elektrofahrzeugen und bis zu 5.625 Euro bei Hybrid-Autos.